Einsatzmöglichkeiten

 
Das Einsatzgebiet ist enorm breit: Der Heilerziehungspfleger arbeitet genauso in der Begleitung von Kleinkindern mit Behinderung innerhalb einer schulvorbereitenden Einrichtung (=SVE), wie in der Leitung einer Wohngruppe für Erwachsene mit Behinderung. Zunehmend ist er auch in der Betreuung von Senioren mit Behinderung im Rahmen einer sog. "Tagesstrukturierenden Maßnahme" (=TSM) tätig.

 

 

Als HeilerziehungspflegerIn können Sie beispielsweise in Einrichtungen arbeiten:

 

Ein vielschichtiges Einsatzgebiet erwartet Sie:

  • Wohnheime/Wohnstätten für Menschen mit Behinderung, z.B. hier
  • integrative Kindergärten,
    Lebenspraktische Unterstützung
    z.B. 10 Kinder ohne und mindestens 3 Kindern mit Behinderung bzw. Entwicklungsverzögerung (keine Regelkindergärten ohne Kinder mit Handicap)
  • integrative Bildungseinrichtungen
  • schulvorbereitende Einrichtungen (SVE) für Kinder mit Behinderung bzw. Entwicklungsverzögerung
  • heilpädagogische Tagesstätten, z.B. für Jugendliche mit besonderen Erziehungsbedarf
  • Berufsbildungswerke; Berufsförderungswerke, Förderschulen
  • Einrichtungen der Jugendhilfe
  • Reha-Einrichtungen und Fachkrankenhäuser
  • Förderstätten, z.B. für Betreute im Erwachsenenalter, die noch nicht oder nicht mehr die Werkstatt für Menschen mit Behinderung besuchen können
  • Tagesstrukturierende Einrichtungen, sog. "Seniorengruppe" für Menschen mit BehGemeinsames Backeninderung im Rentenalter und deren besonderen Bedürfnissen
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderungen (WfbM), z.B. Leitung (oder Mitarbeit) einer Gruppe im Berufsbildungsbereich, im Montagebereich, im Förderbereich bzw. Durchführung von arbeitsbegleitenden Freizeitmaßnahme
  • psychiatrische Einrichtungen, u.a. Wohngruppen für Menschen mit psychischen Erkrankungen
  • ambulante Angebote im Bereich der Offenen Hilfen, u.a. Familienentlastende Dienste (FeD), Freizeitangebote für Menschen mit Behinderung