Viel Selbsterfahrung durch Alterssimulation in der Themenwoche des Mittelkurses

Glaubt man den Berechnungen der Demografen, wird es in Deutschland 2050 rund 30 Millionen weniger Deutsche geben. Doch damit nicht genug. Weil die Geburtenrate seit den 60iger Jahren stetig zurückgeht, nimmt der Anteil alter Menschen zu.

Damit die zukünftigen Heilerziehungspfleger gerüstet sind und alte Menschen mit Behinderung gut begleiten können, wird im Rahmen einer Themenwoche das notwendige Wissen dazu vermittelt.

Wenn man jung ist kann man sich gar nicht vorstellen , wie es ist, alt zu sein. Deshalb hatten die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, mit Hilfe eines Alterssimulationsanzuges, innerhalb kürzester Zeit um  Jahre zu altern. Der Alterssimulationsanzug macht es möglich. Körperliche Veränderungen, die das Alter mit sich bringt, können so nachgespürt werden.  Alle waren beeindruckt, von dieser Erfahrung.

Im Laufe der Woche  setzte sich der MK dann mit den besonderen Anforderungen, die die  Betreuung von älteren Menschen mit sich bringt, auseinander.  Beschäftigte sich mit der Ernährung von älteren Menschen, lernte Biografiearbeit kennen und wurden u.a. von einer ausgebildeten Gedächtnistrainerin, in die Möglichkeiten Menschen mit Behinderung zu begleiten  eingeführt.