Der Unterricht an der Fachschule orientiert sich an den beruflichen Aufgaben, denen die zukünftigen Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger in den verschiedenen Praxisfeldern begegnen. Der Lehrplan ist lernfeldorientiert und benennt folgende Lernfelder:

  • Professionelles Selbstkonzept entwickeln und gestalten
  • individuelle Lebens- und Lernbedürnisse wahrnehmen und verstehen
  • soziale Kontexte identifizieren und in ihrer Bedeutung erkennen
  • Beziehungen gestalten, sich zuwenden und teilhaben
  • Handlungsräume in lebensweltlichen Zusammenhängen erschließen und gestalten
  • Menschen in ausgewählten Lebens- und Lernsituationen begleiten, erziehen, bilden, pflegen und fördern
  • Arbeitsprozesse orgnisieren, dokumentieren und evaluieren

Der Ausbildungsalltag ist deswegen gekennzeichnet durch

  • handlungsorientiertem Unterricht

  • fächerübergreifendes Unterrichten und Lernen

  • selbstverantwortliches Arbeiten und Lernen

Dieser Unterricht ist hinterlegt mit folgenden Fächern:

  • Deutsch
  • Sozialkunde und Soziologie
  • Pädagogik, Heilpädagogik und Psychologie
  • Medizin und Psychiatrie
  • Recht und Verwaltung
  • Praxis- und Methodenlehre mit Kommunikation
    • Didaktik/Methodik
    • Gesprächsführung
    • Betreuung von Menschen mit schwerer Behinderung
    • Medien
    • Sprachförderung
  • Lebenszeit- und Lebensraumgestaltung
    • Bewegung
    • Gestaltung
    • Musik
    • Spiel
    • Hauswirtschaft
    • Kinder- und Jugendliteratur
  • Pflege
  • Übungen zur Religionspädagogik
  • Praxis der Heilerziehungspflege